Holz, Bunsenbrenner, flammen, DIY, Bastelblog, Berlin, Annefaktur, Deko, alt aussehen lassenIch konnte endlich mal eines meiner Weihnachtsgeschenke ausprobieren. Ja, äh. Ist ja auch erst Ostern vorbei. Ich…war halt vorher beschäftigt… Auf jeden Fall hab ich unter anderem nämlich einen Bunsenbrenner geschenkt bekommen, um Holz auf alt trimmen zu können. Mit Gaskartuschen, die bis ins Jahr 2049 reichen, wenn man meinen werten Vater fragt.

Wie dem auch sei. Zum Glück hab ich letzte Woche in einem Baustellen-Müllcontainer eine Palette entdeckt. Und eben diese habe ich nun mit dem Bunsenbrenner geflammt – wie der Fachmann so sagt.



Auf Deutsch: ich hab sie angekokelt, bis es gut aussah. Vorher hab ich die Bretter auseinandergenommen, weil ich damit ein Deko-Kreuz im Eisenbahnstil bauen wollte. Falls Euch die Anleitung interessiert, zeig ich euch die gerne noch mal gesondert hier.

Ihr brauchtHolz, Bunsenbrenner, flammen, DIY, Bastelblog, Berlin, Annefaktur, Deko, alt aussehen lassen

♦Holz (es gehen normale Bretter, Paletten, Kisten, Bilderrahmen, Kinderbetten, Blockhäuser. Was immer ihr anbrennen möchtet…nein, Scherz. Aber tendenziell kann man alles Flammen, was aus unbehandeltem Holz ist)

♦Bunsenbrenner (wer sich nicht gleich einen zulegen möchte, der kann auch ein Flammbiergerät für Creme Brulet nehmen. Das reicht völlig aus, wenn man kleinere Flächen flammen möchte. Für größere Projekte empfehle ich den Bunsenbrenner, weil die Gaskartusche größer ist und man darum nicht andauernd nachladen muss. Als Richtwert sagte mir der nette Mann im Baumarkt: Eine große Palette einmal ringsrum geflammt verbraucht in etwa eine Kaartusche.

♦Optional: Schmirgelpapier, klarer Holzlack, Holzwachs

So geht’s

Wenn ihr möchtet, dass das Holz ganz glatt ist, solltet ihr es vor dem Flammen mit Schmirgelpapier bearbeiten. Fangt etwa mit Stärke 80 an und schließt mit 120er ab.Holz, Bunsenbrenner, flammen, DIY, Bastelblog, Berlin, Annefaktur, Deko, alt aussehen lassen

Anschließend geht ihr mit dem Bunsenbrenner langsam und gleichmäßig über das Holz. Er sollte dabei nicht voll aufgedreht sein, sonst verbrennt es einfach nur.

Holz, Bunsenbrenner, flammen, DIY, Bastelblog, Berlin, Annefaktur, Deko, alt aussehen lassenVersucht, nicht zu lange an der gleichen Stelle zu bleiben, weil es dort sonst so uncoole schwarze Flecken gibt. Das sieht nicht sonderlich stylisch aus (extra für euch an der Kante da oben getestet).  Je nach Kokelgrad (ja, das ist bestimmt ein Wort), haltet ihr die Flamme entweder näher oder weiter weg vom Holz. Meine war bei dem Stück hier ungefähr zwischen 5 und 8 cm entfernt.Holz, Bunsenbrenner, flammen, DIY, Bastelblog, Berlin, Annefaktur, Deko, alt aussehen lassen

Wenn ihr das Holz bearbeitet habt, lasst ihr es auskühlen (es wird durch das Feuer leicht warm, also vorsicht). Wer mag, kann es zum Abschluss noch mit Klarlack lackieren (die gibt es ja auch in matt und glänzend), oder mit Holzwachs (das hab ich gemacht) einreiben. Dann bekommt euer Werk noch ein schönes Finish.Holz, Bunsenbrenner, flammen, DIY, Bastelblog, Berlin, Annefaktur, Deko, alt aussehen lassen

Holz, Bunsenbrenner, flammen, DIY, Bastelblog, Berlin, Annefaktur, Deko, alt aussehen lassen

Holz, Bunsenbrenner, flammen, DIY, Bastelblog, Berlin, Annefaktur, Deko, alt aussehen lassen

Wie? Ihr habt noch mehr Bock auf Holzbastelleien? Dann klickt mal lieber ganz fix hier

Treibholz-Kleiderbügel

Unterlage aus Orangenkisten

Fototransfer auf Holz

Melde Dich für meinen Newsletter an